Sonntag, 5. April 2020, 10:00 - 11:00 Uhr

Artemisia Gentileschi gehört zu den „großen Meistern“ des 17. Jahrhunderts. Ihre Bilder sind klassisch, klar und brillant. Man wird in ihnen keine Spur zarter Blümchenweiblichkeit finden. Sie malte das berühmte Bild „Judith enthauptet Holofernes“, das heute noch so manchem großes Unbehagen verursacht. Brachial, unverblümt, realistisch. Ganze dreihundert Jahre musste sie darauf warten, bis sie als Künstlerin anerkannt wurde. Erst 1916 widmete ihr der italienische Kunsthistoriker Roberto Longhi eine ausführliche Studie. Er stöberte ihre Bilder auf, identifizierte, verglich und beurteilte sie. Am Ende war er davon überzeugt, dass Artemisia Gentileschi „die einzige Frau Italiens war, die je gewusst hatte, was Malerei und Farben sind“. Um diese beeindruckende Künstlerin geht es in unserem Kunstgottesdienst. 

Ort
Kirche, Friedhofstraße 10, 28213 Bremen, Deutschland