×

Warnung

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Montag, 14. Oktober 2019, 19:30 Uhr

Joachim Barloschky | Menschenrecht auf Wohnen

In den letzten Monaten gab es bundesweit viele Demonstrationen, politische Aufrufe, eine breite Berichterstattung in den Medien, die sich gegen hohe, vielfach explodierende Mieten und einen weitverbreiteten und eklatanten Wohnungsmangel richteten. Am 23. März fand auch in Bremen eine Demonstrati- on für das Menschenrecht auf Wohnen statt. Diese Demonstration wurde nachdrücklich vom Diakonischen Werk der Kirchen und dem Kirchlichen Dienst der Arbeitswelt unterstützt. Die Wohnungsfrage wird in der öffentlichen Diskussion inzwischen vielfach als wichtigstes soziales Problem in Deutschland eingeschätzt. Auch bei den Koalitionsverhandlungen und der Etablierung des neuen Senats in Bremen hat die Wohnungsfrage eine wichtige Rolle gespielt. Viele Menschen in unserer Gemeinde bewegt die Wohnungsnot mancher Mitbürger. Zum Rahmenthema „Wohnen in Bremen“ haben wir als Referenten Joachim Barloschky eingeladen. Er war zwei Jahrzehnte lang Quartiermanager in Osterholz-Tenever und ist Lehrbeauftragter für soziale Arbeit/ Gemein- wesenarbeit an der Hochschule Bremen. Vor sieben Jahren hat er das Bremer Aktionsbündnis „Menschenrecht auf Wohnen“ ins Leben gerufen. Seitdem tagt das Bündnis regelmäßig unter seiner Leitung und hat manche Initiativen zur Diskussion und punktuellen Verbesserung der Wohnsituationen entwickelt. In seinem Referat wird Herr Barloschky vor- rangig folgende Teilthemen ansprechen: Daten zur Wohnsituation in Bremen: Miet- und Preisentwicklung, Hintergründe/ Ursachen der Wohnungsmisere, Aspekte zur Lage von Wohnungs- und Obdachlosen in Bremen, Forderungen des Bremer Aktionsbündnisses zur Verbesserung der Wohnsituation, Lösungsan- sätze, u. a. Überlegungen zur Mietpreisdecke- lung , Informationen und Einschätzungen zur Wohnungspolitik des neuen Senats.

Nach dem Referat besteht die Möglichkeit zu Nachfragen, zur Kritik, zu Ergänzungen. Wie immer sind Interessierte zur nächsten Zusammenkunft der Gruppe „Kirche im Kommen“ herzlich willkommen.