Unser Team besteht aus insgesamt neun pädagogischen Fachkräften und einer Erzieherin im Anerkennungsjahr. Jede Erzieherin ist einer Gruppe zugeordnet, so dass sich Zweiterteams in den Gruppen bilden. Zwei Sozialpädagoginnen sind als Einrichtungsleiterinnen tätig. Unterstützt werden wir von fünf hauswirtschaftlichen Mitarbeiterinnen und einem Hausmeister.

In regelmäßigen Abständen nehmen alle Mitarbeiterinnen an Aus- und Fortbildungen teil. Dies geschieht in eintägigen Fortbildungsveranstaltungen und/oder bei Langzeitfortbildungen, die aufbauend alle sechs Wochen für 5 Tage über einen Zeitraum von einem Kindergartenjahr stattfinden.

In den Gruppen befinden sich jedes Jahr unterschiedlich viele verschiedene Praktikanten:Vorpraktikanten, die sich ein Kindergartenjahr auf die Erzieherausbildung vorbereiten, Anerkennungspraktikanten, die ein Kindergartenjahr nach der theoretischen Ausbildung der Schule in der Praxis absolvieren, Zwischenpraktikanten, die für sechs Wochen ein Praktikum für die Erzieherschule benötigen, Fachoberschüler, die ein Jahr Praxiserfahrungen zum Fachabitur benötigen, Praktikanten im freiwilligen Sozialen Jahr und verschiedene Schüler der umliegenden Schulen für ein ein- bis dreiwöchiges Schulpraktikum. Die Aufnahme der Praktikanten ist in jedem Jahr anders. Wir sind bemüht, die Praktikanten für ein Jahr in unserem Hause zu begleiten, da dieser Zeitraum für alle Beteiligten von Vorteil ist. Doch leider ist die Zahl der Praktikanten sehr rückläufig. Die Schüler und Praktikanten müssen außerdem von den Erziehern begleitet, angeleitet und unterstützt werden. Bei 20 Kindern in einer Gruppe ist es für die Erzieherinnen nicht immer einfach. Deshalb bleibt unsere Forderung nach mehr Personalstunden erhalten, denn:

Die Praktikanten können unsere Arbeit zwar erleichtern, aber die Vollzeit anwesende zweite Erzieherin in der Gruppe nicht ersetzen!

Obwohl das Offene Konzept in unserem Kindergarten unsere Arbeit stressfreier werden lässt, ist die Teamarbeit intensiver und umso wichtiger geworden. Zweimal im Jahr findet eine Halbjahresplanung und jede Woche eine zweistündige Teambesprechung statt. Hier werden die „Blitzlichtangebote“ und Termine abgesprochen, sowie die verschiedenen Beobachtungen an den Kindern verglichen. Je nach Bedarf der einzelnen Kinder werden Regeln und Maßnahmen neu abgesprochen. Da wir uns an dem Rahmenbildungsplan der Stadt Bremen orientieren, beginnen wir auch mit der Dokumentation der Wahrnehmungen und Beobachtungen der Erzieher. Wir versuchen, die Aktivitäten der Kinder zu beschreiben und die Resultate festzuhalten, sodass wir die Entwicklungsverläufe der Kinder über längere Zeiträume verfolgen können. Sie sind auch die Grundlage für unsere Planungen und Teambesprechungen sowie bei Elterngesprächen.