Kinder sind in den Jahren, in denen sie in den Kindergarten gehen, von allen Erscheinungen fasziniert, die sie in der Natur beobachten. Sie lieben es, sich im freien Gelände zu bewegen, auf Bäume zu klettern, über Gräben zu springen. 

Sie wühlen mit Ausdauer in der Erde, buddeln Höhlen, bauen Dämme an Bächen oder machen sich an Wasserpfützen zu schaffen.

Kinder im WaldSie spielen mit Wurzeln und Rindenstücken, sammeln auffällige Steine, Kastanien oder Tannenzapfen.

Sie beobachten, wie aus Samen Pflanzen keimen, entdecken Vogelnester und zeigen ein intensives Interesse an Tieren. 

Dabei entstehen Fragen von Kindern, die wir im Kindergarten verfolgen: Warum rollt ein Ball die Böschung hinunter? Warum kann Holz schwimmen? Im Umgang mit der Natur können wir unseren Kindern vielfältige Anregungen und grundlegende Erfahrungen bieten.

Neben unserem eigenen Außengelände unternehmen wir alle zwei Jahre eine Waldwoche mit den Kindern. Der Aufenthalt konfrontiert die Kinder mit Geheimnissen und erzeugt weitere Fragen. Man stößt auf Spuren, denen nachgegangen werden kann, findet Fressgänge von Insekten unter der Baumrinde und Rufe von Tieren sind zu hören, die erschrecken können oder anziehend klingen.

Die Wiese besteht aus Unebenheiten, an die man sich anpasst, enthält nasse Stellen, die man umgehen oder überspringen muss. Mit jedem Schritt wird ein neues Problem gestellt, das möglichst geschickt zu lösen ist.

Kinder im Wald - in der Waldwoche„Unser Wald“ in Syke fordert die Kinder zum Springen, zum Rennen, zum Klettern oder einfach dazu heraus, sich auf einem Fleck auf den Boden zu werfen und stille zu halten. 

Die Bäume und Pflanzen, sowie Tiere aber ganz besonders die vier Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft faszinieren Kinder. In diesem Bereich unternehmen wir auch Experimente mit den Kindern im Kindergarten:

  • Wir beobachten das Wachsen von Pflanzen auf der Fensterbank.
  • Beim Einfärben des Blumenwassers einer weißen Tulpe verfärbt sich die Blüte.
  • Wasser in einem Wasserglas ist nach einigen Tagen nicht mehr da; wurde das Glas aber mit Folie abgedeckt, findet keine Verdunstung statt.
  • Wenn wir bei einem gemeinsamen Lagerfeuer Stockbrot in die Glut halten, färbt es sich langsam braun, in der Flamme wird es schwarz.
  • Die Luft wird vor allem über die sich ändernden Wetterbedingungen erfahren, über Wind, Sturm oder auch die Stille ohne jede Luftbewegungen. Den Wind kann man mit Windspielzeug zum Heulen bringen und das Thermometer zeigt die Temperaturen.
  • Wir beobachten natürliche Kreisläufe, wie beispielsweise den Wasserkreislauf und verfolgen die Frage, wie Wasser in den Himmel kommt. Am Dampf, in den sich kochendes Wasser verwandelt und aufsteigt, ist die Bildung von Wolken zu beobachten. Das Abkühlen des Dampfes führt zur Tropfenbildung und macht verständlich, warum es aus der Wolke zu regnen beginnt.

2013

Im Bereich der Biologie:
Die Erfahrung wächst mit dem eigenen Körper, den Sensationen, die er vermittelt und den Schmerzen, die er verursachen kann. Dies sind Bereiche, die die Kinder sehr früh beschäftigen. Die Frage, was mit der Nahrung passiert und wie der eigene Körper von innen aussieht, stellen sich fast alle Kinder. Verletzungen und Krankheiten bieten Anlass, über die menschliche Natur zu sprechen. Zur Veranschaulichung nutzen wir kindgerechte Sachbücher.

Im Bereich Physik:
Es ist wieder der eigene Körper, an dem die ersten physikalischen Gesetze erfahren werden. Wenn man stolpert, zieht einen die Schwerkraft zu Boden. Auf der Rutsche gleiten wir abwärts und beim Klettern auf einem zu dünnen Ast, bricht er durch. Auf der Wippe muss man die richtige Stelle ausfindig machen, will man gleichmäßig aufund abwippen. Im Kindergarten testen die Kinder, welche Materialien schwimmen können und wie ein Bauturm aufgestellt werden muss, damit er nicht gleich wieder zusammenfällt.

Im Bereich Chemie:
Hier ist es vor allem die Nahrung, die auf chemische Veränderungen hinweist. Hier verfolgen wir die Fragen:Wo bleibt der Zucker, wenn er in den warmen Tee gegeben wird? Warum wird die Kartoffel beim Kochen weich? Beim Malen lassen sich die Farben mischen und ergeben eine neue Farbe. Andere Mischungen ergeben nur eine dreckige braune Soße.

Wir sind der Überzeugung, dass aneinander gereihte Experimentierstunden im Augenblick für die Kinder durchaus interessant und attraktiv sind, aber sie wirken bei den Kindern wie eine Art Zauberei.

Wir möchten mit den Kindern Fragen nachgehen, die an den Situationen der Kinder anknüpfen. Die Ergebnisse unserer Experimente sollen die Kinder zum erfolgreichen weiteren Handeln einsetzen. Wollen Kinder beispielsweise eine Pfütze zum Matschen anlegen, sollen sie ruhig zunächst Wasser in die ausgegrabene Kuhle füllen. Ist das Wasser am nächsten Tag versickert, können sich Versuche mit verschiedenen Materialien anschließen, um zu testen, welches Material das Wasser zurückhält.

In unserem Kindergarten befinden sich Materialien, wie beispielsweise Messbecher, Reagenzgläser aus Plastik, Lupen, Ferngläser und ein Mikroskop. Außerdem sammeln wir alte gebrauchte Kleingeräte zum Zerlegen, um einige Teile zweckentfremdet für Spiele zu benutzen. Eine große Unterlegscheibe ist dann z. B. das Ruder bei dem selbstgebauten Segelschiff.

In regelmäßigen Abständen fahren wir mit den Kindern in das Universum. Während die Schulkinder sich einige Exponate aus den Bereichen Erde, Kosmos oder Mensch anschauen und ausprobieren, gehen unsere Kleinen auf Entdeckungsreise in der „Milchstraße“, ein Experimentierbereich im Universum speziell für Kinder ab drei Jahren.