So gestaltet sich ein Tag in unserem Kindergarten:
(Angaben mit ungefähren Zeiten)

 ab7.15 UhrFrühdienst
8.00bis8.30 UhrAnkunft der Kinder
8.30bis9.15 UhrGemeinsamer Morgenkreis in den Stammgruppen
9.15bis10.15 UhrFreispiel und die Möglichkeit zum Frühstück im Kindercafé
10.30bis11.00 Uhr„Blitzlicht“ – die Kinder wählen die Aktivität, an der sie teilnehmen möchten.
Anschließend Freispiel, möglichst draußen.
12.15bis13.00 UhrMittagessen
13.30bis14.00 UhrAbschlusskreise
14.00bis15.00 UhrFreispiel bis zum Abholen drinnen oder draußen

Es gibt viele Dinge im Laufe eines Tages oder einer Woche, die immer wiederkehren. Diese äußere Ordnung ist für ein Kind sehr wichtig und verhilft ihm zu einer Art „innerer Ordnung“, schafft Sicherheit und ein Gefühl für den Tages- bzw.Wochenrhythmus. 

Innerhalb einer Woche sind es diese wiederkehrenden Dinge, der gemeinsame Morgenkreis, das Frühstück, Blitzlicht und Turnen. 
Anhand dieser Aktivitäten lernt das Kind auch, bestimmte Regeln einzuhalten, wie beispielsweise an das Turnzeug zu denken. Täglich wiederkehrende Rituale sind das Freispiel im ganzen Haus und auf dem Außengelände. 

Ebenso empfindlich, wie Kinder darauf reagieren, wenn man bei einer ihnen bekannten Geschichte etwas weglässt oder verdreht, reagieren sie darauf, wenn man diesen Tagesrhythmus mal nicht einhält. 
Kinder brauchen diese vorgegebene Strukturierung ihres Tages als Orientierungshilfe; die Erzieherin wird diese, falls notwendig, auch nur behutsam und in Absprache mit den Kindern ändern. 

Im Laufe eines Kindergartenjahres fassen die Kinder immer mehr Vertrauen. Sie kennen die notwendigen Regeln innerhalb des Hauses; man kann sich aufeinander verlassen. Sie haben Selbstvertrauen gewonnen und trauen sich selbst etwas zu.