Sonntag, 16. Februar 2020, 10:00 - 13:00 Uhr

„Do women have to be naked to get into the Metropolitan Museum?“ fragten die Guerilla Girls in New York vor 30 Jahren und prangerten an, dass Frauen zwar seit jeher als „Kunstobjekte“ beliebt waren, aber als Kunstschaffende noch immer unterschätzt wurden. Herausragende Künstlerinnen wie Paula Modersohn-Becker, Käthe Kollwitz oder Frida Kahlo, haben oft steinige Wege hinter sich. Wenn Frauen den Pinsel in die Hand nahmen, wurden sie ausgelacht – denn auch das Malen galt lange als Männersache. Wenn eine Frau mit ihrer Staffelei in die Natur zog, wurde sie als Malweib verspottet. Um so erstaunlicher ist es, wie kraftvoll die Kunst der Frauen ist, wie hier von Artemisia Gentileschi, Judith mit ihrer Magd, ca.1625. Ich widme die Kunstgottesdienste im Jahr 2020 den Künstlerinnen. Zum Auftakt machen wir einen Streifzug durch die Geschichte, wo wir vielen erstaunlichen Künstlerinnen begegnen werden.

Ort
Kirche, Friedhofstraße 10, 28213 Bremen, Deutschland