Veröffentlicht am Fr., 25. Mai. 2018 18:00 Uhr

Vor eineinhalb Jahren wurde auf dem Herbstkonvent der Start des Projektes Remberti 2020 verkündet. Initiiert wurde das Projekt auf der Kirchenvorstandssitzung am 24.8.2016 nach Diskussion des Tagesordnungspunkt 4:

„Umgang mit der Problematik und Entwicklung von Perspektiven: Rückläufige Gemeindemitglieder- und Konfirmandenzahlen“

Es wurde nach Diskussion darüber im Kirchenvorstand eine Arbeitsgruppe gegründet. Weiterhin wurde dazu der Wunsch geäußert, (Zitat aus dem Protokoll)
„dass alle Kreise der Gemeinde sich in die Thematik einbringen dürfen. Es muss auch sichergestellt werden, dass die Ergebnisse aus der Arbeitsgruppe ernst genommen werden und nicht einfach in der Schublade verschwinden. Die Arbeitsgruppe soll keine Vorgaben erhalten um ein möglich breites Feld an Vorschlägen zu bekommen. Die Arbeitsgruppe soll im Kirchenvorstand gestartet werden. Auf dem Herbstkonvent soll die Gemeinde hierüber informiert werden. Gleichzeitig soll dann die Einladung zur Mitarbeit ausgesprochen werden.
Folgende Personen erklären Ihre Mitarbeit:
Markus Elbrecht, Christiane Rieve, ein Vertreter aus dem Pastorenteam, Wietje Pawelek-Golinski, Oliver Schulz, Sibylle Fahsel und ein Vertreter aus dem Bauherrenteam.

Dieses war der Auftrag, mit dem wir gestartet sind. Auf dem Herbstkonvent haben wir Sie gebeten, Ihre Ideen und Vorstellungen auf den bereitgestellten Flipcharts festzuhalten sowie an der folgenden 1. Werkstatt im Januar 2017 teilzunehmen.

Die 1. Werkstatt im Januar 2017 war sehr gut besucht. Über 50 Gemeindemitglieder haben in unterschiedlichsten Gruppen darüber diskutiert, was gut ist und was nicht, was fehlt und was verbessert werden kann, wie wir unsere Gemeindemitglieder besser ansprechen können und vor allem wie wir diejenigen erreichen können, die eben noch nicht Gemeindemitglieder in Remberti sind.

Die erarbeiteten Vorschläge, Anregungen und Ideen, die allesamt auf Karteikarten festgehalten wurden, sind noch vorhanden und in einem großen Schaubild dokumentiert und strukturiert. Auch wenn Sie vielleicht gerade von Ihrem Vorschlag, von Ihrer Idee das Gefühl haben: „Ja was ist denn damit passiert?“ – seien Sie sicher, sie ist noch da, und auch darüber wird es eine Diskussion geben. 

Wir von der Arbeitsgruppe Remberti 2020 waren überwältigt von der Resonanz auf unseren Aufruf zur 1. Werkstatt und der großen Beteiligung von Ihnen. 

Doch eben mit dieser großen Resonanz wurde uns auch deutlich bewusst, dass es eben nicht nur die eine Sache gibt, die es zu verändern gilt, sondern vielmehr neben Einzelprojekten auch der strukturelle Aufbau sowie die organisatorischen Abläufe innerhalb Remberti betrachtet und diskutiert werden sollten.

Aus einem Projekt zur Gewinnung neuer Gemeindemitglieder wurde ein ausgewachsenes Projekt zur Zukunft der St. Remberti Gemeinde. Der anfangs gegebene Arbeitstitel Remberti2020 hätte es bereits erahnen lassen können.

Uns war schnell klar, dass es zur weiteren Ausarbeitung konkreter Veränderungsvorschläge aus der Ideensammlung weitere Mitstreiter an diesem Zukunftsprojekt benötigt.  So luden wir zur 2. Werkstatt unter dem Titel „Wir suchen Hand- und Kopfarbeiter – Remberti 2020 wird konkret(er ein, in der Hoffnung, all die vielen kreativen Personen aus der 1. Werkstatt wiederzutreffen und in Kleingruppen die Projektarbeit zu starten. 

So der Plan. Leider ging der Plan nicht auf und wir saßen letztendlich etwas verloren im großen Albert Schweitzer Saal mit 7 weiteren Mitstreitern, umzingelt von Stellwänden, auf denen eine Vielzahl von Projektvorschlägen angeschlagen waren, bereit, von Paten verantwortlich übernommen zu werden.

Wir machten das Beste daraus, und konzentrierten uns in der 2. Werkstatt auf die Projekte, die innerhalb der Teilnehmer auf Interesse stießen und entließen damit diese Projekte in die Projektphase zur Bearbeitung innerhalb einzelner Projektgruppen. 

Die ausgewählten Projekte aus der 2. Werkstatt waren:

  • WAS LIEST DU GERADE? Büchercafé, Tausch-Treff, wer macht mit? 
  • TANZEN UND FEIERN! Wer hat Lust als DJ die Gemeinde zum Tanzen zu bringen?
  • SIEDLER VON CATAN! Machen wir ´nen Spiele-Wettbewerb
  • ÖKUMENE! Sagen wir den Katholiken, Juden, Muslimen mal „Hallo!“!
  • WEGE DURCHS LABYRINTH! Wie funktioniert Remberti ? Wie ist Remberti organisiert?
  • VISIONÄRE GESUCHT! Wofür steht Remberti? 
  • RAUMGESTALTUNG! Bank oder Stuhl? Welche Anordnung passt zu uns? Kirchenvorplatz ? Nur ein Platz vor der Kirche?

Für die Projektgruppe war die Resonanz auf die 2. Werkstatt zunächst ein Schock. In der Diskussion suchten wir aber nicht die Schuld bei den Teilnehmern, sondern mussten feststellen, dass die Terminwahl für den 18.6. zur Durchführung der Werkstatt ein fataler Fehler gewesen war. So war neben zahlreichen Großveranstaltungen in der Stadt und im Stadtteil dieser Samstag auch das letzte Wochenende vor den Sommerferien und offensichtlich demnach bei vielen mit Vorbereitungen zum anstehenden Urlaub bereits verplant. 

Nachdem wir uns wieder aufgerappelt hatten, sahen wir der Realität ins Auge und wurden mit den ausgewählten Projekten konkret. Das Büchercafé und der Spieletreff haben bereits mehrfach erfolgreich stattgefunden und treffen auf sehr positive Resonanz. Die Raumgestaltungsgruppe, die unterschiedliche Bestuhlungskonzepte der Kirche diskutiert, ausprobiert und dazu auch in anderen Gemeinden nach Konzepten sucht, hat bereits unterschiedliche Lösungen erarbeitet, die in Kürze zunächst im Kirchenvorstand vorgestellt werden sollen, sicher aber auch in der Breite der Gemeinde diskutiert werden müssen. Zum Herbst hin wird es eine große Tanzveranstaltung in Remberti geben mit unterschiedlichsten Angeboten für alle Altersstufen. Die Projektgruppe Ökumene trifft sich und die Projektgruppe Organisation – Wege durchs Labyrinth hat eine umfangreiche Untersuchung und Umfrage über die Aufgaben und Arbeitsweisen der einzelnen Gremien und Ausschüsse in Remberti erstellt und diese dem Kirchenvorstand als Teil einer im Juni stattfindenden Kirchenvorstandssitzung zur Diskussion über die Organisationsform in Remberti – insbesondere der Einbindung ehrenamtlicher Tätigkeiten – zur Verfügung gestellt. Es tut sich was!

Trotzdem haben wir in der Arbeitsgruppe Anfang diesen Jahres zusammengesessen und uns gefragt: „Ist es das? Ist es das, warum wir das Projekt Remberti 2020 gestartet haben? Reicht das?“

Ein Zwischenfazit: 

Remberti 2020 hat eine Vielzahl von spannenden, wertvollen Initiativen hervorgebracht mit denen es gelungen ist, auch neue "Gesichter" zu gewinnen und in unser Gemeindehaus zu bringen.

Remberti 2020 hat wichtige Beiträge geliefert, um die Institutionen und Entscheidungsprozesse in der Gemeinde voranzubringen.

Aber – wir haben auch etwas an Energie/Schwung verloren und vielleicht das "große Ganze" etwas aus den Augen verloren, was so viel bedeutet wie: Remberti auch über 2020 hinaus zukunftsfähig zu halten.

Also griffen wir einen Idee auf, die bereits vor längerer Zeit eingebracht wurde: Die Arbeitsgruppe Remberti 2020 sucht sich eine professionelle Unterstützung, um dieses Projekt in die richtige Spur zu bringen. Da wir uns einerseits in Bremen befinden und andererseits eine evangelische kirchliche Gemeinde sind, liegt es nahe, diese Unterstützung bei der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) zu suchen – und auch zu finden. 

Wir sind den Bauherren sehr dankbar dafür, dass sie uns hierbei unterstützen. In drei Workshops bis zum Sommer werden wir zusammen mit Frau Davids von der Gemeindeberatung der BEK eine Standortbestimmung durchführen, Aufgabenstellungen und Ziele definieren sowie Möglichkeiten zur Erarbeitung einer gemeinsamen Zieldefinition aufzeigen. Es wird ein detaillierter Projektplan zur Umsetzung erstellt. Es soll eine klare Regelung geben, an wen diese Arbeitsgruppe regelmäßig berichtet und wie notwendige Entscheidungsstrukturen aussehen. 

Das Ergebnis dieses Workshops wird dem Kirchenvorstand vorgestellt und hat das Ziel, der Arbeitsgruppe einen erneuten eindeutigen Projektauftrag zu erteilen und dem Projekt Remberti 2020 damit zu neuem Schwung zu verhelfen.

Wir werden viele Menschen, viele Ideen viel Engagement und viel Ermutigung aus der Gemeinde brauchen, um Ziele zu verwirklichen und erforderliche Veränderungen umzusetzen und wir freuen uns, wenn möglichst viele von Ihnen dieses Zukunfts-Projekt weiterhin mit Rat & Tat & Zuspruch unterstützen. 

Bleiben Sie an unserer Seite – wir werden Sie auf dem Laufenden halten und wir haben uns vorgenommen, dieses öfter und besser als bisher zu tun.

Remberti 2020 startet nochmal durch. 

Seien Sie gespannt und machen Sie mit! 

Markus Elbrecht

Kategorien Remberti 2020